D iese Internetseite ist meiner cartoonistischen Tätigkeit gewidmet, die größtenteils mit dem traditionsreichen satirischen Wochenblatt Szpilki (Die Nadeln) aus Warschau verbunden war. In den Jahren 1973-81 veröffentlichte ich dort die meisten meiner Cartoons. Dies hörte mit meiner Zeichnung auf der Titelseite dieses Wochenblattes auf. Kurz darauf, am 13. Dezember 1981, verkündete im Fernsehen ein polnischer General dem verblüften Volk den so genannten Kriegszustand. Die herrschenden „Kommunisten“ (ca. 7% der Bevölkerung) ha- ben also dem restlichen Volk den Krieg erklärt. Die staatliche Zensur wurde verschärft, Oppositionelle wurden verhaftet oder interniert. Da ich als Architekt intensiv arbeitete, veröffentlichte ich seltener als meine Kollegen, die meistens professionelle Grafiker waren. Trotzdem gehörte ich in den besten Jahren des Stitiremagazins zurr engeren Mitarbeitergruppe.
V ielen stellt sich eine Frage: Wie war es möglich, Satire in Polen damals zu betreiben. Nun, das war eine Art Katz-Maus Spiel. Die alleinherrschende Partei hatte bestimmte Freiheiten zugelassen, die als Ventil funktionieren sollten. Außerdem konnte man die Regeln der Äsopussprache relativ schnell beherrschen und anwenden. Nach der Verhängung des bereits erwähnten Kriegszustands, hatte ich meine Zusammenarbeit mit der Presse beendet. Nach dem Fall des Sovjetkommunismus ist das Satireblatt Szpilki leise eingegangen. Das Leben in Polen hat sich nor- malisiert. Der Bedarf an Satire flaute stark ab. Doch die aktuellen Ereignisse in Polen, die Versuche eines Kaczyński und seiner Partei Recht und Gerechtigkeit , das Demokratieprinzip neu zu definieren und den Staat nach eigenen Vorstel- lungen umzubauen, hate die satirische und karikaturistische Szene, vor allem die im Internet, wesentlich belebt.
M eine unzerstörbare Liebe zum Cartoon bewegt mich, weiterzumachen. Die Homepage wird kontinuierlich ergänzt, mein Autogramm unten rechts führt Sie direkt zu den aktuellen Arbeiten. Dort auch The Morning Dog Ich lade Sie herzlich ein!